Etched in my memory: Der Leuchtturmwärter

Leuchtturmwärter

(©) Jean Guichard – La Jument

Die obige Aufnahme dürfte sehr geläufig sein, schließlich hat der Fotograf Jean Guichard damit seine bekannteste Fotografie gemacht und dafür den zweiten Platz des World Photo Press Awards belegt. Die Idee, über dieses Foto zu schreiben, kam mir, als ich meinen Feed auf Instagram betrachtete. Ein anderes Bild war der trigger, der Guichards ikonische Aufnahme wieder in meinem Gedächtnis aktivierte (an den trigger selber kann ich mich nicht mehr erinnern).

Die Geschichte zum Bild

Am 21. Dezember 1989 besteigt Jean Guichard einen Helikopter für einen Fotografieflug vor die bretonische Küste. Guichard hat einige Zeit vorher angefangen, Leuchttürme zu fotografieren; er will einen Bildband darüber herausbringen. Am äußersten westlichen Ende der Bretagne, noch vor der Insel Ouessant, steht auf einer Klippe der Leuchtturm Phare de la Jument. Dies ist der Ort, den der Pilot ansteuert.

Ein Sturm ist an diesem Tag kurz vor Weihnachten aufgekommen und Brecher überspülen bereits das Fundament des Leuchtturms. Für den Leuchtturmwärter Theodore Malgorn und seinem Kollegen, mit dem er Dienst hat, ist das nichts Ungewöhnliches – solche Stürme und deren Gefahr für die Schifffahrt haben den Bau dieses Leuchtturms im Jahr 1904 mit veranlasst. Bei Stürmen bleiben die Leuchtturmwärter gelassen im Turm, um diese Jahreszeit kommt das öfters vor.

Ein Geräusch veranlasst Malgorn jedoch zur Tür hinauszutreten: der Hubschrauber mit Guichard an Bord nähert sich. Während Malgorn zum Hubschrauber blickt, umfasst eine besonders große Welle die Klippe mit dem Leuchtturm, bricht sich und droht einen Sekundenbruchteil später Malgorn mitzureißen. Das ist der Moment, in dem Guichard seine berühmte Aufnahme macht.

Dieses Sinnbild für die Macht der Natur hat Guichard also selbst verursacht, weil er sich mit seinem Hubschrauber dem Phare de la Jument näherte. Für den Leuchtturmwärter Malgorn ging die Sache gut aus, gerade noch rechtzeitig konnte er von innen die Türe schließen. Natürlich hat Guichard nicht nur einmal auf den Auslöser gedrückt. Beim Anflug auf La Jument entstand eine ganze Serie, die ich hier als Diashow eingesetzt habe:

Aufnahmen der Serie zu La Jument

Bilder im Kopf

Es heißt ja, dass alle Erinnerungen, die es in unser Langzeitgedächtnis geschafft haben, wie auf einer Spule in unserem Gehirn gespeichert sind und es nur einen Reiz an der richtigen Stelle benötigt, um eine spezielle Erinnerung wieder zu aktivieren. Belegt ist auch ein Bezug zwischen der Erinnerung und einer Emotion, wobei man die Erinnerung später mit einer anderen Emotion belegen kann als ursprünglich. Und Erinnern verdrängt andere Erinnerungen. Das war wahrscheinlich bei mir so der Fall, als ich das auslösende Bild im Instagram-Feed sah.

Offizielle Website von Jean Guichard, und die Aufnahme dort.

Zm Abschluss möchte ich zwei Links zum Thema Erinnern empfehlen:

dasgehirn.info ist eine sehr spannende Reise in das Gehirn (hier alle Artikel zum Thema Erinnern)

Artikel der Zeit über absichtliches Vergessen (etwas älter, aber sehr lesenswert)


Etched in my memory – bisher erschienen:

Der Leuchtturmwärter

Das ikonische Antikriegsbild, das Facebook zensierte

Nachbarschaft 2.0 – Deine Hood online vernetzt

Nachbarschaft

Gerade bekommen Online-Nachbarschaftsnetzwerke in Deutschland ein Momentum – die Anzahl der lokal basierten Netzwerke steigt rasant. Auch ich bin jetzt in einer solchen Vernetzung der Nachbarschaft dabei und halte die Idee für sehr sinnvoll. Hintergründe, meine ersten Erfahrungen und meine Einschätzungen kannst Du hier lesen.

Nachbarschaft – egal wie man dazu steht – macht einen guten und wichtigen Teil unserer sozialen Beziehungen aus. Wo in ländlichen Gegenden die Nachbarschaft neben Vereinen einen weiter hohen Stellenwert hat, scheint die Anonymität der Städte und Zunahme der Single-Haushalte weniger gelebte Nachbarschaft zu bewirken. Dabei sind die Deutschen hilfsbereiter als früher. Mehr lesen

Rilke schaut den Buddha an

Links: Portrait Rainer Maria Rilke von Paula Modersohn-Becker, 1906 – Rechts: Buddha-Amithaba-Statue

Mit Rainer Maria Rilkes Werk habe ich mich die vergangenen Jahrzehnte meines bisherigen Lebens kaum beschäftigt. Eine dunkle Erinnerung an die Schulzeit, und ein paar nebenher gehörte Vertonungen einiger seiner Gedichte, das war es dann auch schon. Obwohl ich eine ausgesprochene Leseratte bin – Gedichte lagen mir nicht. Oder besser gesagt, ich hatte dafür keine Rezeptivität. Seit ich praktizierender Buddhist bin, hat sich mein Verhältnis zur Lyrik jedoch gründlich geändert.

Mehr lesen

Blog den Welttag: Ich verlose endlich Kokain

(Verlosung beendet)

So, das war jetzt zu verlockend, das e in endlich in der Titelzeile klein zu schreiben. Denn es muss heißen „Endlich Kokain“. So lautet der Titel des frisch reingeschneiten Buchs von Joachim Lottmann, dem – wer hat´s erfunden – Popliteratur-Autoren. Der das Talent hat, Bücher in die Welt zu setzen, die erst nach 81 Verrissen (Zählung des Autoren zu „Mai, Juni, Juli“) von einsichtigen Redakteuren geadelt werden. Ein Mann, der den langen Atem gelernt hat. Mehr lesen